Beziehung & Kommunikation mit Menschen mit Einschränkungen

Psychiatrische Dienste Graubünden Schulungsraum Loestrasse 220 7000 Chur

Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als einander nicht zu verstehen. Das gilt besonders, wenn es um einen geliebten Menschen geht. «Wie soll ich dich verstehen, wenn du mir nicht sagen kannst, was du brauchst?» Einander verstehen – über alle Hindernisse hinweg – ist aber erlernbar.

Markus Proske, Humortherapeut, Demenzberater und Kommunikationsspezialist, vermittelt in seinen beiden Kursen praxisnahes Wissen über Beziehungsgestaltung und Kommunikation. Fachpersonen, betreuende Angehörige, Betroffene und Freiwillige sind explizit auch dazu eingeladen, mit ihren Fragen die Halbtageskurse zu bereichern.

Denn Menschen mit Einschränkungen brauchen Unterstützung von Menschen, die wissen, wie einander Verstehen funktioniert. Gut begleiten bedeutet statt der Defizite die Ressourcen des Gegenübers wahrzunehmen und sie zu stärken.

Was heute möglich ist, ist morgen vielleicht wieder ganz anders. Füreinander zu sorgen bedeutet jeden Tag neu verstehen zu lernen, neu entdecken, wohin die Beziehungsreise geht.

Kurs 1 für Fachpersonen, jeweils vormittags

Eine gute Beziehung als Basis im Umgang mit zu pflegenden Menschen

Die Beziehungsgestaltung zu Ihren Klienten und deren Angehörigen sowie im Team erfordert Geduld und stetes Dazulernen. Gefragt ist eine hohe Sensibilität für die jeweiligen Bedürfnisse. Diesen Herausforderungen stellen Sie sich als Fachpersonen täglich.
Eine gute Beziehung ist die Basis in der sozialen Arbeit. Besonders im Umgang mit Menschen mit kognitiven Einschränkungen ist es nicht immer leicht, Anker, Stütze und emotionale Entlastung für die Betroffenen zu sein.
– Die Beziehung mit Ihnen Anvertrauten kann aus verschiedenen Gründen erschwert sein.
– Geforderte oder verunsicherte Angehörige sollen gut abgeholt und eingebunden werden.

Kurs 2 für betreuende Angehörige, Betroffene, Freiwillige und Fachpersonen, jeweils nachmittags

Kommunikation mit Betroffenen – Schwierig? Einfach? Immer!

Miteinander leben, füreinander sorgen: Das bedeutet miteinander kommunizieren und versuchen, einander stets neu zu verstehen. Diesen Herausforderungen stellen Sie sich täglich. Eine gute Beziehung über alle Grenzen hinweg kann noch besser gelingen, wenn Sie mehr wissen:
– Was alles gehört zur Kommunikation?
– Welche speziellen Kommunikationsebenen und -möglichkeiten bieten sich uns?

Gerade bei Menschen mit Einschränkungen ist der verbale Austausch erschwert. Das Wissen um die Einschränkungen erleichtert den Umgang mit dem Betroffenen sehr.