Jahrestagung: KJP / KKJ

AKTUELL: Die Jahrestagung am 2. Dezember wird neu als reine Onlineveranstaltung durchgeführt! 

Geschätzte Gäste,
liebe Kollegin, lieber Kollege

Kindliche Wut dient einer gesunden Entwicklung. Schwere, häufige und intensive Wutausbrüche bei jüngeren Kindern (Vorschul- und Einschulungsalter) in Verbindung mit einer anhaltend gereizten oder ärgerlichen Stimmung sind jedoch eine Belastung für alle Beteiligten und führen zur Überforderung des Kindes, der Eltern und nicht selten im nächsten Schritt einer Institution (Kindergarten, Schule, Sonderschule, Klinik). Aber wie kommt es dazu? Was bewegt diese Kinder? Wie lässt sich das Ausmass verbaler und körperlicher Aggression erklären? Und wie ihr begegnen? Wie könnte man präventiv wirksam werden? Früherkennung und Frühintervention parat halten? Wie könnten passende Leistungsanbieter im Netzwerk zusammenspannen über Institutionsgrenzen und Finanzierungsunterschiede hinweg?

In der Konferenz Kinder- und Jugendheime (KKJ) des Bündner Spital- und Heimverbands, der auch die Kinder- und Jugendpsychiatrie der PDGR angehört, entstand die Idee, diesem zunehmenden Phänomen besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Früheren Ohnmachtserfahrungen des Kindes stehen nicht selten massive Ohnmachtsgefühle der professionellen Helfer gegenüber. Es kommt ungewollt zu Ausschluss und (erneuten) Beziehungsabbrüchen, die einzelne Institution trägt nicht. Eine mangelnde Fähigkeit zur (Selbst)Regulation von Ärger und Aggression im frühen Kindesalter führt nicht oder zu spät behandelt zu Entwicklungsverläufen, die sowohl individuell als auch gesellschaftlich nachteilig sind. Spätere Folgekosten im Zusammenhang mit unzureichender Bildung, psychischen Problemen, delinquentem Verhalten oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind vorprogrammiert.

In unserer gemeinsamen Tagung wollen wir dem entgegenwirken und uns dafür den aufgeworfenen Fragen stellen. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Heidi Eckrich
Ärztliche Direktorin KJP
Psychiatrische Dienste Graubünden
Martin Bässler
Vorsitzender KKJ / BSH
Leiter pädagogische Betriebe, Stiftung Gott hilft

 

 

Donnerstag, 2. Dezember 2021
«Wutentbrannte Kinder»
Jahrestagung der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Kooperation mit Bündner Kinder- und Jugendheimen

Kinder im Vor- und Einschulungsalter mit massiven Wutausbrüchen mit verbaler und körperlicher Aggression sind selbst für professionelle Betreuungssettings eine Herausforderung. Dazu kommt, dass ein anhaltendes Muster von Stimmungs- und Verhaltensdysregulation bei jüngeren Kindern ein starker Prädiktor für ungünstige Verläufe ist. Hilfreich kann neben Expertenwissen ein starkes regionales Netzwerk mit Kompetenzen zur Früherkennung und Frühintervention werden.

Freitag, 3. Dezember 2021
«Bis an die Grenzen – und einen Schritt weiter?»
Workshop mit Prof. Dr. Menno Baumann

Im Workshop beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Hilfe gelingen kann, wenn Hilfesystem und Helfer sowie Helferinnen an ihre Grenzen geraten. Ausgehend von der Hypothese, dass diese Grenzen vor allem Ohnmachtserfahrungen sind, geht es um die Frage, wie aus Ohnmacht wieder Handlungsfähigkeit werden kann. Dabei stehen Methoden des diagnostischen Verstehens sowie der Mitarbeitenden-Fürsorge im Mittelpunkt.

Was erwartet Sie?

Programm: 2. Dezember 2021
9.15 Uhr Grussworte der Regierung
Regierungsrat Peter Peyer
Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
9.30 Uhr Einführung in den Tag
Martin Bässler I Heidi Eckrich
9.50 Uhr «(Dys)Regulation von Ärger und Aggression aus kinderpsychiatrischer Sicht»
Prof. Dr. med. Alexander von Gontard
11.00 Uhr Pause
11.20 Uhr  «Möglichkeiten und Grenzen des Heilpädagogischen Dienstes»
Angela Hepting
12.00 Uhr Mittagspause
13.00 Uhr «Erfahrungen und Vorgehensweisen des Schulpsychologischen Dienstes»
lic. phil. Mirjam Maurizio I lic. phil. Ursula Ebenkofler-Balmer
13.35 Uhr «Kinder die Systeme sprengen»
Prof. Dr. phil. Menno Baumann
14.50 Uhr Abschluss
15.00 Uhr Ende

 

Video-Rückblick

Präsentationen / Handouts

Referenten

Prof. Dr. phil. habil. Menno Baumann
Professor für Intensivpädagogik
Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
Dozent Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Prof. Dr. med. Alexander von Gontard
Chefarzt Ambulante Dienste
Kinder- und Jugendpsychiatrie Graubünden
Angela Hepting
Geschäftsleitung
Heilpädagogischer Dienst Graubünden (HPD)
lic. phil. Mirjam Maurizio (rechts im Bild)
Fachpsychologin für Psychotherapie FSP
Schul- und Erziehungsberaterin Thusis
Schulpsychologischer Dienst Graubünden
lic. phil. Ursula Ebenkofler-Balmer (links im Bild)
Schul- und Erziehungsberaterin Thusis
Fachbereichsverantwortliche
Schulpsychologischer Dienst Graubünden

Organisatorisches

Die Jahrestagung (2. Dezember 2021) wird als Onlineveranstaltung angeboten. Die Zugangsdaten werden vorab versandt.

KOSTEN
Donnerstag, 2. Dezember 2021

Online                          CHF 140.00 pro Person

Freitag, 3. Dezember 2021 (bereits ausgebucht)
Präsenz vor Ort          CHF 190.00 pro Person
Beschränkt auf 25 – 30 Teilnehmer

SGKJPP CREDITS
Für das Fachsymposium werden Ihnen 4 Credits gutgeschrieben.
Teilnehmende Kinderärzte / Kinderärztinnen können die anerkannten Credits (SGKJPP) als erweiterte Fortbildung anrechnen lassen.

SCHUTZKONZEPT COVID-19 / ZUTRITT (Workshop)
Beim Zutritt ist ein gültiges COVID-19-Zertifikat inkl. Ausweis (ID) vorzuweisen.
Es gilt die bekannte «3G-Regel»: Sie sind entweder geimpft, genesen oder in den letzten 48-Stunden vor der Tagung auf COVID-19 getestet (Schnelltest nicht ausreichend).
Masken werden bei Einlass bei Bedarf abgegeben.

EVENTORGANISATION
Christin Schwabe, Assistentin KJP Leitung
Telefon +41 58 225 19 19, christin.schwabe@kjp-gr.ch