Sommerakademie für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie 2022

Workshops: 16. bis 18. Juni 2022
Anreise: Mittwoch, 15. Juni 2022
Empfang: 20.00 Uhr

Die Engadiner Sommerakademie präsentiert sich Ihnen nach einer unfreiwilligen Pause wieder mit drei interessanten Themen aus Forschung, Psychotherapieentwicklung und der konkreten Umsetzung in die Praxis.

Die Workshops richten sich wie immer an erfahrene Fachpersonen aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, die ihre Kenntnisse im kollegialen Austausch auf den neuesten Stand bringen und mit Experten diskutieren möchten.

Wir freuen uns, Sie in der schönen Engadiner Bergwelt zu begrüssen – bis bald in Zuoz.

 

 

 

Heidi Eckrich, Ärztliche Direktorin KJP

Reto Mischol, psyaspect

Workshops

16. Juni 2022

Helden, Monster und Dämonen «Probleme externalisieren und Lösungen internalisieren»

Workshop mit:
Mag. Stefan Geyerhofer

Aufbauend auf den Arbeiten von M. White und D. Epston gibt der Workshop Gelegenheit, Externalisierungs- und Internalisierungstechniken im Kontext verschiedener Therapiesettings kennenzulernen. Mit Hilfe von Fallbeispielen, Übungen und Präsentationen ermöglichest es den TeilnehmerInnen, diese kreativen Techniken in die Praxis der Psychotherapie mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien, sowie Gruppen zu implementieren. Besonderes Augenmerk wird auf die neueren Entwicklungen dieser Ansätze gelegt – zum Beispiel das Arbeiten mit Comix und Handpuppen.

17. Juni 2022

Bindung, Bindungsstörungen und Therapie

Workshop mit:
Univ.-Prof. Karl Heinz Brisch

Die Entwicklung einer sicheren emotionalen Bindung eines Kindes an seine Eltern wird heute als ein bedeutender Schutzfaktor in der kindlichen Entwicklung betrachtet. Frühe Traumatisierungen von Kindern durch ihre Bindungspersonen, sogenannte «Bindungstraumatisierungen», wachsen sich mit dem Älterwerden der Kinder nicht einfach aus, sondern hinterlassen lebenslange Spuren, etwa als Bindungsstörungen. Die Herstellung einer sicheren therapeutischen Bindungsbeziehung ist ein grundlegendes Fundament, auf das alle Therapieformen zurückgreifen können. Ohne die Herstellung dieser Sicherheit in der Beziehung kann eigentlich keine therapeutische Entwicklung stattfinden, weder in der Therapie, noch in der Begleitung von Menschen in schwierigen seelischen Krisen oder Problemlagen. Der Workshop vermittelt, wie diese bindungsorientierte Arbeit mit Blick auf Diagnostik und Therapie von Bindungsstörungen angewandt werden kann. Beispiele aus Behandlungen können eingebracht werden.

18. Juni 2022

Selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität im Jugendalter

Workshop mit:
Prof. Dr. med. Paul L. Plener

Nicht-suizidales, selbstverletzendes Verhalten (NSSV) ist ein häufiges Phänomen im Jugendalter, welches auch zu häufigen Vorstellungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie beiträgt. Auch suizidale Gedanken und Suizidversuche zeigen ihren ersten Höhepunkt während der Lebensspanne im Jugendalter. In der COVID-19-Pandemie kam es zu einem deutlichen Zuwachs an suizidalen Gedanken in der jugendlichen Allgemeinbevölkerung, ebenso kam es zu einer erhöhten Inanspruchnahme kinder- und jugendpsychiatrischer Leistungen aufgrund der Betreuung von Jugendlichen nach Suizidversuchen. Diese Entwicklungen machen die Aktualität des Themas deutlich. Sowohl im Bereich von NSSV als auch im Bereich der Behandlung von suizidalen Verhaltensweisen stehen mittlerweile evidenzbasierte, erprobte Therapieverfahren zu Verfügung. Der Workshop beschäftigt sich mit der Epidemiologie und Entstehung dieser Verhaltensweisen. Nach einem kurzen Überblick über diagnostische Verfahren werden therapeutische Interventionen zur Behandlung von NSSV und suizidalem Verhalten dargestellt. Hierbei wird vor allem auf Methoden aus dem Therapeutic Assessment und der kognitiven Verhaltenstherapie Bezug genommen.

 

Kongressgebühr / Tagesablauf / Credits

Kongressgebühr: CHF 875 pro Person (extern logierende Teilnehmer zuzüglich CHF 35 Seminarpauschale/Tag)

Tagesablauf: Workshops Donnerstag/Freitag 08.30 bis 11.30 und 16.00 bis 19.00 Uhr. Der Mittag steht zur freien Verfügung. Samstag 08.30 bis 11.30 und 12.30 bis 15.30 Uhr

Fortbildungscredits SGKJPP 18 Punkte

Kongressort und Übernachtung

Kongressort

Seletta im Primarschulhaus, 7524 Zuoz

Lageplan: Karte: Zuoz – search.ch

Vom Hotel per Fussmarsch erreichbar oder via Hotelshuttle (Anmeldung an der Réception)

Übernachtung

Das Viersternehotel Castell in Zuoz können wir Ihnen zu einem attraktiven Preis anbieten.

Einzelzimmer von Mittwoch 15.06.2022 bis Samstag 18.06.2022 inkl. Halbpension CHF 762 / Person

Verlängerungsnächte: CHF 150 / Person inkl. Frühstück (Buchung für Verlängerungsnacht bitte direkt im Hotel Castell)

Hotel Castell
Via Castell 300
7524 Zuoz
Telefon +41 81 851 52 53

www.hotelcastell.ch

 

Weiterführende Unterlagen

Bisherige Akademien

20.06.2019 – 22.06.2019

Workshops

Kinder von psychisch erkrankten Eltern
Prof. Dr. Hanna Christiansen, Universitätsprofessorin an der Philipps-Universität Marburg/D und Frauenbeauftragte. Seit 2014 – Leitung des Instituts für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie-Ausbildung Marburg und Leitung der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie-Ambulanz Marburg. Seit 2016 – Professur für klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Fachbereich Psychologie, Philipps-Universität Marburg/D.

Kinder und Jugendliche: Mediengebrauch und -sucht
Dr. med. Anneke Aden-Johannssen, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: Stellvertretende Ärztliche Leitung, Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters Fachärztin und Ärztliche Leiterin, Ambulanzzentrum des UKE GmbH I Ambulanz für seelisch erkrankte Kinder und Jugendliche

Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter und ihre Behandlung
Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Klinikum der Universität München und Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie an der Ludwig-Maximilians Universität München. Seine Forschungsarbeiten wurden mit verschiedenen Wissenschaftspreisen ausgezeichnet.

21.06.2018 – 23.06.2018

Workshops

Schematherapie mit Kindern, Jugendlichen und Eltern
Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. Christof Loose Kinder- und Jugendpsychotherapeut, Düsseldorf, Fortbildung zum ISST-zertifizierten Schematherapeuten am Institut für Schematherapie Köln. National und international anerkannter Mit-Begründer der Schematherapie für Kinder und Jugendliche; wissenschaftlicher Angestellter (Post-Doc) in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Experimentelle Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie.

Psychotherapie und Achtsamkeit bei Kindern und Jugendlichen
Prof. Dr. Gunther Meinlschmidt, PsychTh Forschungsleiter der Klinik für Psychosomatik des Universitätsspitals Basels, Lehrbeauftragter an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel und Professor für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie an der International Psychoanalytic University in Berlin.

Psychopharmakologie für Kinder- und Jugendpsychiatrie. State of the art
Prof. Dr. Christoph U. Correll The Zucker Hillside Hospital, New York, Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Berlin.

21.06.2017 – 24.06.2017

Workshops

Umgang mit Akuttrauma bei Kindern zwischen 0 und 11 Jahren
Ao. Univ. Prof. Dr. Barbara Juen, Institut für Psychologie der Universität Innsbruck.
Schwerpunkt: Klinische Psychologie, Notfallpsychologie, Krisenintervention, Entwicklungspychologie. Furschungsschwerpunkt: Akuttraumatisierung und Psychotraumatologie.

Kreative systemische Techniken für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern
Dr. sc. Hum. Rüdiger Retzlaff, Dipl. Psych., Leiter des Curriculum «Systemische Kinder- und Jugendtherapie» am Helm Stierlin Institut Heidelberg. Psychotherapeut und Kinder- und Jugendpsychotherapeut.

Wenn Kinder verstummen – Phänomen und Behandlung bei selektivem Mutismus
Univ. Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein, em. Professorin für Pädagogik und Rehabilitation der Kommunikation und Sprache (TU Dortmund). Leitung des «Zentrum für Beratung und Therapie» der Fakultät Rehabilitationswissenschaften.

22.06.2016 – 25.06.2016

Workshops

Regulationsstörungen – Beratung und Psychotherapie für Eltern mit kleinen Kindern von 0 –3 Jahren
Prof. Dr. med. Manfred Cierpka, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker und Familientherapeut, Universitätsklinikum Heidelberg

Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Prof. Angelika Schlarb, Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. Universitätsprofessorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Bielefeld. Leiterin der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz für Kinder- und Jugendliche der Universität Bielefeld

Training mit sozial unsicheren Kindern – Behandlung sozialer Angst
Prof. Dr. Ulrike Petermann, Professorin für Klinische Kinderpsychologie, stellvertretende Direktorin des Zentrums für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

18.06.2015 – 20.06.2015 (entfiel)

Workshops

Probleme in der Diagnostik und Verhaltenstherapie bei ADHS
Prof. Dr. Manfred Döpfner (Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Köln)

Angepasste Mädchen böse Buben – Psychotherapeutische Implikationen auch für Eltern
Prof. Dr. Allan Guggenbühl (Institut für Konfliktmanagement, Zürich)

Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Prof. Dr. Angelika Schlarb (Universität Bielefeld)

18.06.2014 – 21.06.2014

in Zusammenarbeit mit Gründungsmitglied Prof. Dr. Dr. H.C. Steinhausen

Workshops

Kognitive Verhaltenstherapie für Jugendliche mit posttraumatischer Belastungsstörung in der Kindheit
Dr. rer. nat. Dipl. Psych. Regina Steil, Leiterin der Trauma-Ambulanz des Instituts für klinische Psychologie und Psychotherapie der Goethe Universität, Frankfurt am Main

Psychotherapie bei Zwangs- und Tic-Störungen
Prof. Dr. Manfred Döpfner, Köln, Dipl.-Psych., Leitender Psychologe an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Köln und Dipl. Psych. Hildegard Goletz, Schwerpunktambulanzleiterin, Angst-, Zwangs- u. Ticstörungen am Ausbildungsinstitut für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie des Universitätsklinikum Köln

Psychotherapie bei Angststörungen im Kindes- und Jugendalter
Prof. Dr. Silvia Schneider, Klinische Kinder- und Jugendpsychologie an der Ruhr-Universität Bochum

19.06.2013 – 22.06.2013 in Zuoz

in Zusammenarbeit mit Gründungsmitglied Prof. Dr. Dr. H.C. Steinhausen

Workshops

Depression bei Kinder- und Jugendlichen
Prof. Dr. M. Holtmann; Bochum

SELBST – das Therapieprogramm für Jugendliche mit Selbstwert-, Leistungs- und Beziehungsstörungen
Prof. M. Döpfner, Dr. Chr. Rademacher, Dipl.-Psych.; Köln

Aggressives Verhalten bei Kindern und Jugendlichen
Prof. Dr. phil. Dr. med. Dipl. Psych. Christina Stadler; Basel

20.06.2012 – 23.06.2012 in Pontresina

in Zusammenarbeit mit Gründungsmitglied Prof. Dr. Dr. H.C. Steinhausen

Workshops

Praxisorientierte Psychopharmakologie in der Behandlung von Störungen im Kindes- und Jugendalter
Prof. Christoph Correll, New York

Verhaltenstherapie bei Angststörungen im Kindes- und Jugendalter
Prof. Dr. Manfred Döpfner in Zusammenarbeit mit Frau Janet Mandler, Köln

Bipolare Störungen bei Kindern und Jugendlichen
Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann, Bochum