Die Klinik Waldhaus wurde im Jahr 1892 am Stadtrand von Chur gebaut. Aktuell verfügt die Klinik über 112 Betten für die stationäre Behandlung, welche auf verschiedene Stationen verteilt sind.

Zu den stationären Behandlungsschwerpunkten gehören die Allgemeinpsychiatrie, Notfallpsychiatrie, die Alterspsychiatrie, die Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Psychotherapie.

Die Klinik verfügt über eine 24 Stunden Notfallaufnahme, welche im Klinik-Areal beschildert und mit dem Fahrzeug gut erreichbar ist. Hinzu kommen verschiedene Behandlungsangebote in Form von ambulanten Sprechstunden, Therapien oder Tagesklinik-Strukturen, welche in den Waldhaus-Räumlichkeiten integriert sind.

Im Klinik-Areal Waldhaus sind ebenfalls das Wohnheim Montalin, ein Wohnangebot für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, sowie die ARBES Chur, welche geschützte Arbeitsplätze anbietet.

Im Hauptgebäude der Klinik Waldhaus hat ein Grossteil der Verwaltung ihre Büroräumlichkeiten. Im dritten Obergeschoss befindet sich der Raum der Stille.

Das Klinik-Areal liegt am Rand des Fürstenwaldes und verfügt im Erdgeschoss über eine öffentliche Cafeteria mit Terrasse und einem schönen Blick über die Stadt Chur.

Die Klinik Waldhaus bietet für Anlässe ein breites Seminar- und Verpflegungsangebot.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir sind für Sie da.

«Durch unsere Fachpersonen erhalten unsere Patienten, Bewohner und Klienten eine professionelle Behandlung und Betreuung, die auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind.»

Josef Müller

CEO

Panorama-Einblick

Erwachsenenpsychiatrie

Behandlungsschwerpunkte

Ambulante Sprechstunden

Nicht alle psychischen Krankheiten oder Probleme sind so schwerwiegend, dass eine stationäre Behandlung notwendig ist. In ambulanten Sprechstunden bieten wir problembezogene Betreuung in verschiedensten Situationen an.

Der Ambulante Psychiatrische Dienst Chur in der Klinik Waldhaus bietet Sprechstunden an. Nehmen Sie mit uns unter Telefon 058 225 21 08 Kontakt auf oder nutzen Sie das Zuweisungsformular.

FAQ – häufig gestellte Fragen

Memorytestung

Bei auffälliger Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche, Orientierungsstörungen, Verhaltensstörungen oder sozialem Rückzug bieten wir ein bewährtes Diagnose-Programm an. Die Memorytestung erfolgt an zwei aufeinander folgenden Tagen.

Ergänzend zu den vom Hausarzt bereits durchgeführten Untersuchungen werden folgende Abklärungen durchgeführt:

  • Psychiatrische, neurologische und neuropsychologische Untersuchungen
  • MRI und CT des Kopfes
  • Laboruntersuchungen
  • Beobachtung und Begleitung während einem Tag durch diplomierte Pflegefachpersonen

Anmeldungen durch einen Arzt werden unter Telefon 058 225 21 08 oder online entgegengenommen.

Behandlung in der Tagesklinik

Patienten der Allgemeinpsychiatrischen Tagesklinik Chur und Psychotherapeutischen Tagesklinik Chur sind halbtags oder tageweise in Behandlung und gehen am Abend in ihr gewohntes Umfeld zurück.

Tageskliniken sind ambulante Einrichtungen, die besonders auf die Rehabilitation psychisch kranker Menschen ausgerichtet sind. Sie bieten Patienten ein vielseitiges Behandlungsangebot, damit sie ihr Leben im Alltag selbstständig meistern können.

FAQ – häufig gestellte Fragen

Stationäre Behandlung

Allgemeinpsychiatrie

Im Vordergrund der Allgemeinpsychiatrie steht die Behandlung von Menschen mit akuten psychischen Erkrankungen, psychosozialer Beeinträchtigung und akuten Lebenskrisen. Zu den Schwerpunkten gehören die diagnostische Abklärung sowie die psychiatrische, soziale und somatisch-medizinische Behandlung. Ziele sind die psychische und körperliche Stabilisierung, die Rückfallprophylaxe und die soziale Wiedereingliederung.

Die akutpsychiatrische Behandlung und Betreuung in der Klinik Waldhaus erfolgt auf den offenen Stationen D21, D22 und D11, welche zum Schutz des Patienten zu einem Teil für die Intensivbehandlung geschlossen geführt wird.

Virtueller Rundgang durch die Station D11

Rehabilitationspsychiatrie

In der Rehabilitationspsychiatrie behandeln wir Menschen, die an einer anhaltenden psychischen Erkrankung leiden.

Ziel ist es, die Patienten auf ein möglichst selbständiges Leben vorzubereiten, allenfalls mit weiterer ambulanter Begleitung oder beschützenden Wohneinrichtungen und Arbeitsplätzen.

Die Station C22 ist speziell für Patienten der Rehabilitationspsychiatrie eingerichtet.

Psychotherapie

Die Psychotherapie basiert auf einem integrativen und methodenunabhängigen Ansatz, der den Körper, die Psyche und das Selbst miteinbezieht. Dabei werden zur Förderung des Heilungsprozesses verbale und nonverbale Methoden eingesetzt.

Patienten lernen die Ursachen ihrer Erkrankung zu erkennen, traumatische Erfahrungen therapeutisch zu beurteilen und entwickeln angemessene Lösungen. Die Erkenntnisse und neuen Erfahrungen ermöglichen den Patienten, das Erlernte im privaten oder beruflichen Umfeld umzusetzen und mit künftigen Belastungen umzugehen. Die Behandlung versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe.

Die Klinik Waldhaus verfügt mit der Station PTS über ein spezifisches psychotherapeutisches Angebot. Als übergeordnetes Verfahren, arbeiten wir mit der mentalisierungsbasierten Psychotherapie (MBT), welches eine evidenzbasierte und sehr gut erforschte therapeutische Methode darstellt.

Alterspsychiatrie

In der Alterspsychiatrie werden Menschen in der zweiten Lebenshälfte mit psychischen Erkrankungen oder in Krisensituationen behandelt und begleitet.

Dazu zählen Betroffene von Altersdepressionen, Demenzen wie Alzheimer, wahnhafte Erkrankungen oder Verlusterlebnissen.

Der Schwerpunkt wird auf eine individuelle, bedürfnisgerechte Behandlung ausgelegt. Das Ziel ist eine dauerhafte Stabilisierung und das Wiedererlangen der bestmöglichen Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im Alltag.

Die Klinik Waldhaus verfügt mit den Stationen C12 und C21 über zwei gerontopsychiatrische Stationen.

FAQ – häufig gestellte Fragen

Beratung & Unterstützung

Unsere Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Seelsorger und Pflegefachpersonen unterstützen und begleiten Patienten, ihre Angehörigen und Arbeitgeber bei der Erarbeitung von Lösungen in verschiedenen Hinsichten. Die Beratungen sind in die Gesamtbehandlung miteingebunden.

Angehörige sind durch die Krise oder psychische Erkrankung eines nahestehenden Menschen mitbetroffen und belastet. Es ist sinnvoll, Ihre Angehörigen oder andere Bezugspersonen mittels Gesprächen in die Behandlung einzubeziehen.

Das Beratungsangebot ist kostenfrei. Für eine Angehörigenberatung wenden Sie sich an die pflegerische Bezugsperson des Patienten oder an Angela Riederer, Bereichsleiterin Alterspsychiatrie / Privatklinik MENTALVA, Telefon 058 225 20 80, angela.riederer@pdgr.ch.

Die Gespräche sind vertraulich und unterstehen der Schweigepflicht.

Flyer Angehörigenberatung

Die SVA Graubünden und die PDGR bieten gemeinsam mit dem Angebot «Job Coaching plus» eine Unterstützung und Begleitung von Menschen mit psychischen Erkrankungen bei Schwierigkeiten im ersten Arbeitsmarkt. Kern der Zusammenarbeit ist ein enger Austausch zwischen dem Behandlungsteam der PDGR und der Eingliederungsberatung der IV-Stelle der SVA. Bei Bedarf wird die ARBES mit der Koordinationsstelle Berufliche Integration miteinbezogen.

Wir unterstützen Sie als Patient beim Arbeitsplatzerhalt, bei der Stellensuche und beim Wiedereinstieg in eine neu gefundene Arbeitsstelle. Sie erhalten ein Job Coaching am Arbeitsplatz bzw. bei Stellenantritt, profitieren von Bewerbungstrainings und erhalten Unterstützung im Bewerbungsprozess, eine Begleitung und Beratung bei Vorbereitungsmassnahmen im ersten Arbeitsmarkt sowie Unterstützung bei Abklärungen mit dem Arbeitgeber.

Unsere seelsorgerische Begleitung hinterfragt Krankes, bekräftigt Gesundes und fördert Sie in Ihrer persönlichen Spiritualität. Unsere Seelsorge-Team stehen Ihnen ungeachtet Ihrer Konfession oder religiösen Einstellung zur Verfügung.

An unseren Klinikstandorten Beverin in Cazis und Waldhaus in Chur sind ein katholischer und ein reformierter Seelsorger tätig. Sie besuchen die Stationen regelmässig. Auf Wunsch vermitteln unsere Pflegefachpersonen ein persönliches Gespräch.

 

Unser Sozialdienst unterstützt Sie bei Fragen in den Bereichen Arbeit, Wohnen und Finanzen. Zu den Hilfeleistungen gehören die Organisation und Koordination von Unterstützungen und Beratung in Haushaltsfragen sowie der Vermittlung von finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten.

Unsere Fachpersonen beraten während der Behandlung Eltern, damit sie ihre Kinder bei der Verarbeitung der Erkrankung der Eltern unterstützen. Wenn Verhaltensauffälligkeiten bestehen, vermittelt das Behandlungsteam nach Absprache mit dem erkrankten Elternteil den Kontakt zur Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Flyer Kinder psychisch erkrankter Eltern

Im Auftrag von Spitexorganisationen übernehmen die PDGR die ambulante-psychiatrische Spitex. Unsere diplomierten Pflegefachpersonen unterstützen Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörige in ihrer gewohnten Umgebung.

Im Fokus stehen die Förderung der Gesundheit, Krisensituationen soweit als möglich zu überwinden und bestmögliche Stabilität zu erreichen beziehungsweise aufrechtzuerhalten.

Das Angebot wird im Kanton Graubünden und im Kanton Glarus angeboten. Wenden Sie sich für weitere Fragen an unsere Tageskliniken in den Regionen: Chur, Glarus, dem Psychiatrie-Zentrum Davos / Prättigau, dem Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden sowie dem Psychiatrie-Zentrum Surselva in Ilanz.

Spitex Verband Graubünden:
Flyer Webseite

Senevita Casa Graubünden:
Flyer Webseite

 

Wir sind bestrebt, Selbsthilfe-Angebote zu kreieren und zu fördern. Daher findet ein- bis zweimal jährlich ein gemeinsamer Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen dem Team der Selbsthilfe Graubünden und unseren Fachpersonen statt. Dabei werden gemeinsam Optimierungsmöglichkeiten geprüft und Massnahmen für die Umsetzung festgelegt.

Bei Fragen oder Anregungen zum Thema Selbsthilfe melden Sie sich an unsere Ansprechpersonen:
Martin Aebi, Pflegeexperte, Telefon 058 225 30 20 / martin.aebi@pdgr.ch

Oder nehmen Sie direkt Kontakt mit Selbsthilfe Graubünden auf.

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Stationäre Behandlung / Notfall

Die Jugendstation «P1 akut» bietet fünf vollstationäre Behandlungsplätze für Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren an und dient der Notfallversorgung. Wir unterstützen Jugendliche und ihre Angehörigen in unterschiedlichsten schwierigen Lebenssituationen und behandeln psychische Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters.

Die Station wird voraussichtlich bis zum Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im 2025 geführt und anschliessend in die neue Klinik integriert.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wohnen und Arbeiten

Das Wohnheim Montalin ist auf die individuelle Wohnbegleitung und Förderung der persönlichen Ressourcen der Klienten ausgerichtet. Mit den Angeboten ermöglicht das Wohnheim eine bestmögliche Teilhabe in allen Lebensbereichen sowie die Integration in die Gesellschaft.

Die ARBES bietet am Klinikstandort Waldhaus mit der Textilwerkstatt und dem Garten zwei geschützte Werkstätten für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung an. Im angrenzenden ARBES-Lädali vu da PDGR werden die erzeugten Produkte aus den Werkstätten und die angebotenen Garten- und Floristik-Dienstleistungen zum Verkauf angeboten.

Impressionen

Situationsplan

Veranstaltungen

Wissenswertes

125-Jahre Klinik Waldhaus Chur

Mehr

Bauprojekt: Neubau Notfallstation Akutpsychiatrie Klinik Waldhaus Chur

Mehr

Bauprojekt: Neubau Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Videoreportage: «Zmitzt dinna - In der Psychiatrie»

Mehr

Wenn der Zwang meinen Alltag bestimmt / Monatsthema Januar 20

Mehr

Wenn Essen zum Fein wird / Monatsthema März 2020

Mehr

Alkohol – Ein Feind, der sich als Freund tarnt / Monatsthema Mai 20

Mehr

Wie weiter – wenn es Angehörigen zu viel wird / Monatsthema Sept. 2020

Mehr

Einfluss der Digitalisierung auf meine Psyche / Monatsthema Nov. 2020

Mehr

Schlafstörung – Was steckt dahinter? / Monatsthema Februar 2021

Mehr

Keine Angst vor der Angst / Monatsthema Mai 2021

Mehr

PODCAST «LEBENS-IBLICK»

Persönliche Einblicke ermöglicht die PDGR-Podcastserie «LEBENS-IBLICK». Wir schaffen für Betroffene eine Möglichkeit ihre Erfahrungen, sei es als (ehemalige) Patientin oder als Angehöriger, einem interessierten Publikum mitzuteilen und die Zuhörer an den persönlichen Erlebnissen teilhaben zu lassen.