Station D11-Notfall Klinik Waldhaus Chur

Nehmen Sie bei einem Notfall oder einer Krise telefonisch mit uns Kontakt auf.

Telefon 058 225 20 00

Psychiatrische Dienste Graubünden
Klinik Waldhaus Chur
Loëstrasse 220
7000 Chur

Wir sind 24 Stunden am Tag erreichbar.

Die Klinik Waldhaus Chur verfügt über eine 24 Stunden Notfall-Aufnahme. Die Zufahrt ist auf dem Klinik-Areal mit der Bezeichnung Notfall signalisiert und ist mit dem Fahrzeug erreichbar.

Ambulante Krisenintervention

Wir bieten an Wochenenden und Feiertagen für das Bündner Rheintal, entlang der Achse Maienfeld – Thusis, eine aufsuchende Behandlung und Betreuung von Patienten mit akuten psychiatrischen Krisen in der häuslichen Umgebung oder vor Ort des Geschehens an.

Mit dem Pilotprojekt stellen wir für Patienten in Krisensituationen eine kurzfristige Begleitung und Unterstützung auch an Zeiten sicher, in denen die ambulanten Versorgungsangebote oftmals nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.

Das AKi-Team ist mit einem Arzt und einer erfahrenen Dipl. Pflegefachperson HF besetzt und an folgenden Zeiten im Einsatz:

Freitag: 16.00 – 20.00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage: 08.00 – 20.00 Uhr

Telefon 058 225 21 00
aki@pdgr.ch

Flyer Ambulante Krisenintervention

Fürsorgerische Unterbringung

Gestützt auf das Schweizerische Zivilgesetzbuch (ZGB), können bei akuter Selbstgefährdung, Gefährdung anderer Personen oder Belastung für das Umfeld, psychisch kranke Menschen auch ohne ihre Zustimmung durch einen Arzt oder die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) in die Kliniken eingewiesen werden, sofern die notwendige Fürsorge nicht anders gewährleistet werden kann. Wenn Sie ohne Zustimmung eingewiesen oder zurückbehalten werden, haben Sie das Recht, gegen die Fürsorgerische Unterbringung (FU) beim Kantonsgericht schriftlich Beschwerde einzulegen.

Das Pflegefachpersonal stellt Ihnen die notwendigen Informationen zur Verfügung und unterstützt Sie bei der Antragsstellung. Das Kantonsgericht entscheidet, ob der Beschwerde entsprochen werden kann. Eine Beschwerdemöglichkeit kann auch gegen eine Behandlung ohne Zustimmung eingelegt werden. Hier entscheidet ebenfalls das Kantonsgericht.