Die Forensische Psychiatrie befasst sich mit den Fragen, die von Gerichten und Behörden an die Psychiatrie gestellt werden.

Dieses Fachgebiet deckt den Bereich zwischen Recht und Psychiatrie ab, der sich für Ärzte, Gerichte und Behörden aus den rechtlichen Problemen im Umgang mit psychisch erkrankten Menschen ergibt. Wir führen umfassende psychiatrische, soziale und somatisch-medizinische Abklärungen und Behandlungen durch.

Zu den Tätigkeiten der Fachpersonen gehören auch die psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlungen von Insassen in Gefängnissen sowie die Beratung und Betreuung von Opfern von Gewaltdelikten und anderer schwerer Traumatisierung.

Angebot & Behandlung

Behandlung in Justizvollzugsanstalten

Die psychiatrische Grundversorgung inhaftierter Personen ist eine Aufgabe des Ambulanten Forensischen Dienstes. Zu diesem Zweck werden in den Justizvollzugsanstalten Sennhof in Chur und Realta in Cazis psychiatrische Sprechstunden angeboten. Ziele sind die Behandlung von vorbestehenden psychiatrischen Erkrankungen oder haftbedingten psychischen Krisen und deliktpräventive Therapien.

Forensische Begutachtungen

Der Ambulante Forensische Dienst befasst sich mit psychiatrischen Begutachtungen und Behandlungen von Menschen, die im Zusammenhang mit einer psychischen Erkrankung eine Straftat verübt haben.

Strafrechtliche Gutachten werden von juristischen Auftraggebern angefordert, wenn sich aufgrund des psychischen Zustands Zweifel an der Schuldfähigkeit einer Person, das heisst an ihrer Fähigkeit, Normen und Gesetze zu erkennen und nach diesen zu handeln, ergeben. Ausserdem geht es um Fragen der Prognose und um Aspekte der Therapierbarkeit von psychisch kranken Straftäterinnen und Straftätern.

Bei zivilrechtlichen Gutachten geht es meistens um die Frage, ob eine Person aufgrund einer psychischen Störung in einzelnen Aspekten der Lebensführung und Lebensbewältigung beeinträchtigt ist und ob und in welchen Bereichen deshalb erwachsenenschutzrechtliche Massnahmen erforderlich sind. Auch Fragen der Urteilsfähigkeit oder der Testierfähigkeit für bestimmte, zumeist komplexe Lebenssituationen können zu zivilrechtlichen Fragestellungen gehören.

In verkehrspsychologischen Gutachten wird aus verkehrsrechtlicher Sicht überprüft, ob der Führerausweis wieder erteilt und/oder die Fahreignung gewährleistet werden kann.

Sowohl bei Begutachtungen als auch bei Behandlungen werden anerkannte testpsychologische Verfahren zur Diagnostik und Verlaufsbeurteilung eingesetzt.

Stationäre Behandlung

Die forensisch-psychiatrischen Stationen Nova und Selva der Klinik Beverin Cazis dienen der psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlung von psychisch kranken Straftätern.

Die stationäre Behandlung ist auf die individuellen spezifischen Krankheitsbilder der Patienten ausgerichtet und ist dabei auch in besonderer Weise der Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit, dem Schutz vor Rückfalltaten, verpflichtet. Durch die spezifische, deliktpräventiv ausgerichtete Behandlung wird eine Verminderung der Rückfallwahrscheinlichkeit angestrebt. In die Behandlung werden die Biographie, die Persönlichkeitsentwicklung und die psychische Erkrankung mit einbezogen, um Risikofaktoren zu reduzieren und Schutzfaktoren aufzubauen.

Ein besonderer Schwerpunkt der stationären Behandlung bilden die alltagsnahe(s) Risikobeurteilung und -management, die Diagnostik, die Stabilisierung des psychischen Zustandes, die medikamentöse Einstellung, die Erarbeitung von Krankheits-, Delikt- und Behandlungseinsicht, die Erarbeitung und Umsetzung von individuellen Deliktvermeidungsplänen, die Durchführung und Evaluation höherer Lockerungsstufen sowie eine optimale Entlassungsvorbereitung.

Die Stationen bieten ein vertrautes Umfeld, um die physische und psychische Genesung zu fördern und zu stabilisieren. Die Station Nova wird geschlossen, die Station Selva halboffen, bzw. offen geführt.

Deliktorientierte Gruppentherapie für Sexualstraftäter

Das Gruppentherapieprogramm orientiert sich am Konzept «Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter» (BPS-R; Wischka et al., 2002). Es bietet einen adäquaten Rahmen in der Analyse und Bearbeitung von Sexualstraftaten und deren Hintergründen.

Das Behandlungsprogramm gliedert sich in einen delikt-unspezifischen sowie einen delikt-spezifischen Teil. Das ambulante Angebot ist in 24 Programmeinheiten aufgebaut und dauert eineinhalb Jahre. Die Gruppentherapie findet in der Klinik Beverin Cazis statt.

Flyer deliktorientierte Gruppentherapie für Sexualstraftäter

«Wir sind mit allen externen Stellen gut vernetzt. Nur so ist es uns möglich, dass unsere Patienten in ihrem eigenen sozialen Leben wieder Fuss fassen können.»

Silvana Willi

Sozialarbeiterin

Therapie

Wir respektieren die Individualität und Würde eines jeden Menschen und begegnen unseren Patienten und ihren Angehörigen in der täglichen Arbeit mit Wertschätzung und Toleranz. Bei der Behandlung psychischer Krankheiten orientieren wir uns am aktuellen Stand der Wissenschaft. Dabei berücksichtigen wir die biologischen Faktoren, die psychische Verarbeitung und die Wechselbeziehung mit der sozialen Umwelt der Patienten.

Wir sind offen für klinisch wirksame komplementärmedizinische Methoden und ergänzen damit unser psychotherapeutisches Behandlungsangebot. Diese Aspekte fliessen im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung – Körper, Seele, Geist und Spiritualität – in die Behandlungsgrundsätze ein und werden von einem bereichsübergreifenden Team wahrgenommen.

Mit dem recovery-orientierten Ansatz werden Patienten in den Heilungsprozess eingebunden und das Behandlungsteam wird durch Peer-Mitarbeitende unterstützt. Die Einbindung von Angehörigen in den Behandlungsprozess ist selbstverständlich.

Ihre Behandlung und Therapie orientiert sich am gemeinsam erarbeiteten Behandlungsplan und beinhaltet eine Auswahl aus den folgenden Therapieformen:

Aktivierungstherapie fördert und unterstützt die körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten. Je nach Krankheit und vorhandenen Interessen und Möglichkeiten wird die Therapie auf Sie oder die Patientengruppe abgestimmt. Das entsprechende therapeutische Mittel wird gezielt ausgewählt: musische, kognitive, gestalterische, lebenspraktische oder gesellige Aktivitäten wie zum Beispiel gemeinsames Kochen oder kreatives Gestalten sind Teil der interprofessionellen Gesamtbehandlung.

Sie sollen Abwechslung, Kontakte und Gemeinschaft erleben und Orientierung im Sinne einer Tages- und Wochenstruktur erhalten.

Mit bestimmten und einfachen Übungen werden wiederholte Entspannungserlebnisse gefördert. Dadurch werden Krankheitssymptome wie Anspannung und Nervosität, Kreisen negativer Gedanken und Impulsivität wirksam beeinflusst.

Progressive Muskelrelaxation

Die progressive Muskelrelaxation ist das systematische Trainieren von Anspannung und Entspannung von bestimmten Muskelgruppen. Der Entspannungszustand führt zu einer nervlichen Beruhigung und Erholung, ähnlich wie sie im Schlaf erfolgt. Diese Entspannungsmethode ist besonders für nervöse, unruhige Personen geeignet und bewirkt darüber hinaus ein verbessertes Körperbewusstsein und Körpergefühl.

Ziel der Ergotherapie ist es, der Krankheit entgegenzuwirken und Sie beim Erreichen, Verbessern sowie Erhalten grösstmöglicher Selbständigkeit in alltäglichen Verrichtungen wie Körperpflege, Essen, Fortbewegung, Kommunikation, Haushalt, Beruf, Schule und Freizeit zu unterstützen. Die Therapieschwerpunkte beinhalten das Erwerben, Trainieren und Verbessern von persönlichen Handlungsvoraussetzungen, das Anwenden und Einüben von Kompensationen und/oder Anpassen von Umgebungsfaktoren.

In einer Gruppentherapie werden Wissen zur Symptomatik der Erkrankung, die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und die Rückfallprophylaxe strukturiert vermittelt. Das Ziel des Intensivprogrammes ist es, die Krankheit besser zu verstehen und lernen mit ihr umzugehen. Die Aufklärung über die Entstehung Ihrer Erkrankung bildet die Grundlage für die anschliessenden Behandlungsschritte.

Wir bieten spezifische Gruppentherapien für unterschiedliche psychiatrische Krankheitsbilder an.

Körperorientierte Therapien wie die Craniosacraltherapie, die Traditionelle Chinesische Medizin, die Psychosomatische Energetik, tiergestützte Therapie — vorwiegend mit Hunden, Teilkörpermassagen, Licht-, Phyto- (Heilpflanzen) und Orthomolekulartherapie (Mineralstoffe), Ohrakupunktur, Fussreflexzonenmassage und Wickel werden in Ihrem Behandlungsalltag als ergänzende Therapie eingesetzt.

Die medikamentöse Therapie dient zur Linderung der Symptome im psychischen und körperlichen Bereich. Sie werden vom behandelnden Arzt über die Wirkungen und Nebenwirkungen aufgeklärt. Die medikamentöse Therapie wird regelmässig mittels Arztgesprächen überprüft und nach Rücksprache mit Ihnen angepasst.

Unsere Pflegefachpersonen unterstützen Sie bei der Ausübung von Alltagstätigkeiten. Es werden gemeinsame Aktivitäten geplant und in den Tagesablauf eingebunden. Durch gezieltes, auf Sie zugeschnittenes Training, werden auf Ihren Wunsch Unsicherheiten im sozialen Verhalten trainiert. Hobbys und vorhandene Ressourcen berücksichtigen wir dabei.

 

Unsere Physiotherapie behandelt Sie für den Erhalt und die Wiederherstellung der bestmöglichen Bewegungs- und Funktionsfähigkeit Ihres Körpers. Primärer Ansatzpunkt ist Ihr Bewegungssystem und das Bewegungsverhalten sowie die psychische Leistungsfähigkeit selbständig zu erlernen oder zu erhalten.

Die Phytotherapie bietet eine individuelle, auf den Bedarf von Ihnen abgestimmte Behandlungsmöglichkeit.

In Abhängigkeit der Beschwerden kommen unterschiedliche Heilpflanzen zum Einsatz. Verwendet werden entweder die ganze Pflanze oder auch Teile wie Blätter, Blüten, Früchte, Stängel, Rinde und Wurzel. Ausschlaggebend ist, welche Wirkung erzielt werden soll, denn in den unterschiedlichen Teilen der Pflanze sind auch verschiedene Inhaltsstoffe enthalten.

Die verwendeten Fertigarzneien, Tinkturen, Tees, sowie die ätherischen Öle können bei der Regulierung von Störungen in den Bereichen Schlaf, Angst und Gemütsverstimmungen mithelfen.

Die Psychoedukation ist eine offene störungsunspezifische Gruppe, die sich an aktuellen Themen von Ihnen orientiert. In der Gruppentherapie lernen Sie, sich in der Gruppe zu äussern, einen Standpunkt zu vertreten, andere Meinungen zuzulassen, zuzuhören, aufeinander einzugehen und Erfahrungen auszutauschen.

In dieser Gruppe werden Hintergründe zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen vermittelt. Krankheitsmodelle, Behandlungsansätze und Copingstrategien werden geschildert und durch eigene Erfahrungen der Patienten angereichert. Ziel ist, dass Sie Ihre Erkrankung besser verstehen und zu bewältigen lernen.

In der Psychotherapie verwenden wir Verfahren und Methoden aus der kognitiven Verhaltenstherapie, der Transaktionsanalyse, der körperorientierten Psychotherapie, der systemischen Therapie, der medizinischen Hypnose und der Logosynthese. Die Therapien finden in Einzel- und Gruppensettings statt.

 

Atem- und Körpertherapie

Der Atem wird mit einfachen, wirksamen Übungen im Sitzen, Gehen oder Liegen belebt. Der Atemrhythmus wird ausgeglichen und die Atemkraft gestärkt. Dieses Verfahren dient dazu, bestimmte psychische Krankheitssymptome, wie Anspannung und Nervosität, Wahrnehmungsstörungen, muskuläre Verspannungen, Schmerzen und Müdigkeit günstig zu beeinflussen. Verschiedene Bereiche werden gestärkt: Empfindungsbewusstsein, Sammlungsvermögen, Hingabe und Achtsamkeit, die Selbstwahrnehmung von Gefühlen/Bedürfnissen, Gedanken, Bildern und Bewegungsimpulsen, Verbesserung der Tonusregulation, Verbesserung der Ausdrucks- und Kontaktfähigkeit, Stärkung der Atemkraft (Ich-Kraft) und damit das Selbstbewusstsein.

Yoga

Yoga gilt als der älteste überlieferte Erfahrungsweg, der von einem engen Zusammenhang von Körper, Seele und Geist ausgeht. Körperhaltung, Beweglichkeit und Kraft sowie auch geistige Fähigkeiten werden gestärkt. Die Prävention steht beim Yoga im Vordergrund. So haben Erfahrungen gezeigt, dass eine Stärkung des Hormon- und Nervensystems und der Verdauung bewirkt wird.

Sporttherapie

Körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf den Körper und die Psyche aus. In der Sporttherapie wird durch ein vielseitiges Bewegungsangebot ein gesundheitlich orientiertes Verhalten gefördert und die Leistungsfähigkeit gesteigert.

Im Zentrum steht das Wiedererlangen und Fördern der Bewegungsfreude als Ressource zur Bewältigung von Belastungen und Krankheit.

Wir bieten Ihnen auserwählte tiergestützte Therapien, vorwiegend mit Hunden und Pferden, als komplementäre Behandlungsergänzung an. Die pädagogische, psychologische und psychotherapeutische sowie soziale Integration wirken sich positiv auf Ihren Gesundheitszustand aus.

Beratung & Unterstützung

Unsere Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Seelsorger und Pflegefachpersonen unterstützen und begleiten Patienten, ihre Angehörigen und Arbeitgeber bei der Erarbeitung von Lösungen in verschiedenen Hinsichten. Die Beratungen sind in die Gesamtbehandlung miteingebunden.

Angehörige sind durch die Krise oder psychische Erkrankung eines nahestehenden Menschen mitbetroffen und belastet. Es ist sinnvoll, Ihre Angehörigen oder andere Bezugspersonen mittels Gesprächen in die Behandlung einzubeziehen.

Das Beratungsangebot ist kostenfrei. Für eine Angehörigenberatung wenden Sie sich an die pflegerische Bezugsperson des Patienten oder an Eduard Felber, Pflegedirektor, Telefon 058 225 20 10, eduard.felber@pdgr.ch.

Die Gespräche sind vertraulich und unterstehen der Schweigepflicht.

In stattfindenden Psychoedukationsgruppen können sich Angehörige von psychisch Erkrankten unter der Leitung einer PDGR-Fachperson austauschen. Beachten Sie dazu die Anlässe unter dem Punkt Veranstaltungen.

Flyer Angehörigenberatung

Die SVA Graubünden und die PDGR bieten gemeinsam mit dem Angebot «Job Coaching plus» eine Unterstützung und Begleitung von Menschen mit psychischen Erkrankungen bei Schwierigkeiten im ersten Arbeitsmarkt. Kern der Zusammenarbeit ist ein enger Austausch zwischen dem Behandlungsteam der PDGR und der Eingliederungsberatung der IV-Stelle der SVA. Bei Bedarf wird die ARBES mit der Koordinationsstelle Berufliche Integration miteinbezogen.

Wir unterstützen Sie als Patient beim Arbeitsplatzerhalt, bei der Stellensuche und beim Wiedereinstieg in eine neu gefundene Arbeitsstelle. Sie erhalten ein Job Coaching am Arbeitsplatz bzw. bei Stellenantritt, profitieren von Bewerbungstrainings und erhalten Unterstützung im Bewerbungsprozess, eine Begleitung und Beratung bei Vorbereitungsmassnahmen im ersten Arbeitsmarkt sowie Unterstützung bei Abklärungen mit dem Arbeitgeber.

Unsere seelsorgerische Begleitung hinterfragt Krankes, bekräftigt Gesundes und fördert Sie in Ihrer persönlichen Spiritualität. Unsere Seelsorger stehen Ihnen ungeachtet Ihrer Konfession oder religiösen Einstellung zur Verfügung.

An unseren Klinikstandorten Beverin und Waldhaus sind ein katholischer und ein reformierter Seelsorger tätig. Sie besuchen die Stationen regelmässig. Auf Wunsch vermitteln unsere Pflegefachpersonen ein persönliches Gespräch.

Flyer Seelsorge

Unser Sozialdienst unterstützt Sie bei Fragen in den Bereichen Arbeit, Wohnen und Finanzen. Zu den Hilfeleistungen gehören die Organisation und Koordination von Unterstützungen und Beratung in Haushaltsfragen sowie der Vermittlung von finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten.

Flyer Sozialdienst

Unsere Partner

Flyer & Broschüren

Veranstaltungen

Wissenswertes zur Forensischen Psychiatrie

Der Sozialdienst der PDGR bietet Beratung und Hilfe

Mehr

Muss man Angst haben?

Mehr

Kokain und Partydrogen / Monatsthema Mai 19

Mehr