Oktober 2022

Die geschützte Werkstätte ARBES Roveredo sprüht vor südlichem Charme.

«Dai … proviamo!» Immer wieder motiviert Ilaria Maffezzini ihre «utenti», die betreuten Angestellten der geschützten ARBES-Werkstätte in Roveredo, Neues auszuprobieren. Der Funke springt über: Die Werkstatt ist voller fröhlicher Holzarbeiten und farbenprächtiger Textilprodukte.

Es scheint, als ob Ilaria Maffezzini gar nicht anders könne, als mit Leidenschaft bei der Sache zu sein: Die 52-jährige Misoxerin strahlt eine Fröhlichkeit aus, die ansteckend wirkt und die kleine Werkstätte in Roveredo mit Leben erfüllt. Seit der Eröffnung 2004 leitet sie den ARBES-Standort im italienischsprachigen Teil von Graubünden. Ihr Optimismus färbt bis heute auf die familiäre Atmosphäre vor Ort ab.

Ein strahlendes Lächeln, ein motivierender Blick, ein aufmunterndes Wort.
Ilaria hat alles parat, was die betreuten Angestellten gerade brauchen.

Bei ihr laufen, ganz wörtlich gesehen, die Fäden zusammen. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Paola Riccitelli, die ebenfalls seit Beginn als Fachbetreuerin hier tätig ist, und Barbara Alda Foiada, die vor 5 Jahren hinzukam, hat Ilaria die «Lavanderia» fest, aber liebevoll im Griff: Wäscherei, Bügelservice, Flick- und Näharbeiten gehören ebenso zu den Dienstleistungen wie eine kleine Schreinerei für einfache Säge- und Holzarbeiten.

Zunächst war Ilaria mehrere Jahre als Modellzeichnerin und Schnittmacherin in Basel tätig. Nach einem beherzten «Dai … proviamo!» motivierte sie sich, den Aufbau der ARBES Roveredo als Werkstattleiterin zu verantworten. Es sollte klappen – und Bestand haben.

Der Standort startete 2004 mit fünf betreuten Angestellten und zählt heute
13 Menschen mit psychischer Beeinträchtigung.

Die meisten von ihnen sind in Teilzeit beschäftigt. Sie wohnen in der näheren Umgebung, bei ihren Familien oder in dem örtlichen Wohnangebot der Psychiatrischen Dienste Graubünden (PDGR), der Gruppo abitativo Rovel. Auch wenn viele der betreuten Angestellten schon seit langem dabei sind, hat der Standort immer wieder Kapazitäten, neue «utenti» aufzunehmen und zu betreuen.

Kreativwerkstatt mit Herz

2017 wechselte die Kreativwerkstatt vom Dorfrand in ein frisch saniertes Gebäude in Zentrumsnähe. «Seither haben wir eine eigene Verkaufsfläche und Wäscherei», freut sich Ilaria über den Standort. Dabei geht es ihr nicht nur um den Verkauf, sondern vor allem um die Anerkennung und Wertschätzung: «Plötzlich kamen die Leute und waren erstaunt, was wir alles können und anbieten.» Der Laden konnte seine Kundschaft seither stetig ausbauen und die Menschen der Region nehmen die Services gerne in Anspruch.

Die Räumlichkeiten sind im gewohnt freundlichen ARBES-Stil konzipiert. Offen gestaltete Räume, grosse Fensterfronten und eine auffallend moderne Beleuchtung machen die Werkstätten zu einem Ort, wo man nicht nur gerne arbeitet, sondern auch gerne vorbeikommt und einkauft.

Durch das grosse Schaufenster lachen Holzfiguren. Girlanden und Ketten, Magnete und Holzspielzeuge sind liebevoll drapiert. Auf den Regalen reihen sich Umhängetaschen, Etuis und Necessaires aus LKW-Blachen; daneben steht eine grosse Auswahl stilvoller Grusskarten.

Alles ist bis ins Kleinste durchdacht, handgefertigt und
mit viel Liebe zum Detail dekoriert.

Neben den Verkaufsartikeln, die die ARBES im Lädali in Chur, über den Online-Shop oder auf lokalen Märkten anbietet, pflegt die Werkstätte auch eine enge und langjährige Partnerschaft mit der Fondazione Diamante, einer sozialen Einrichtung im Tessin.

Die anfänglichen Berührungsängste der lokalen Bevölkerung seien grossteils verschwunden, man habe Vertrauen in die Einrichtung und schätze das Angebot. «Vor allem der Bügelservice wird immer beliebter», führt Ilaria aus und steckt sich lachend ihre lockigen Haare hinters Ohr. Toll sei es auch, dass einige der betreuten Angestellten die Wäscherei bedienen und sehr selbstständig arbeiten könnten.

Vorfreude auf den Weihnachtsmarkt

Natürlich sind die drei Fachbetreuerinnen aber jederzeit für ihre Angestellten da und helfen, wo sie können. Vor allem im Herbst gibt es alle Hände voll zu tun. Denn schon ab September laufen die Vorbereitungen für die jährliche Weihnachtsausstellung auf Hochtouren. Darauf freuen sich alle ganz besonders: 2022 wird die festliche Ausstellung am Freitag, 25. November und am Samstag, 26. November stattfinden.

Den Anlass hat Ilaria erst vor einem Jahr mit ihrem Team und einem überzeugenden «Dai … proviamo!» ins Leben gerufen – mit Erfolg. Er geht deshalb in die nächste Runde: Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen!

Alle Blog-Beiträge

Abgefahren

Mehr

Beruflich aufblühen

Mehr

Heimathafen

Mehr

Alles im grünen Bereich

Mehr

Reto hat ein Herz für Stein

Mehr

Die Motivation entscheidet

Mehr

Zauberhaft

Mehr

Il dolce fare sociale

Mehr

Reif für den Wechsel

Mehr

Dufte Sache

Mehr

Das Kreativlabor

Mehr

Bitte lächeln

Mehr

Ganz ihre Welt

Mehr