Am Standort des Ambulatoriums Neumühle in Chur bieten wir eine opiatgestützte Behandlung für Abhängige sowie eine Suchtberatung verschiedener Suchtmittel für Direktbetroffene und Angehörige an.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir sind für Sie da.

Angebote

Opiatgestützte Behandlung

Das Ambulatorium Neumühle in Chur ist eines von 22 Zentren in der Schweiz, das die Behandlung mit pharmazeutischem Heroin (Diaphin®) in einer krankenkassenpflichtigen Therapie anbietet. Zum Einzugsgebiet für die diacetylmorphingestützte Behandlung (Diaphin®) im Ambulatorium Neumühle gehören der Kanton Graubünden sowie der südliche Teil des Kantons St. Gallen.

Die Behandlung mit Diaphin® richtet sich an Menschen mit einer Schwerstabhängigkeit von Opioiden, bei denen andere Therapiemethoden nicht angesprochen haben oder auf Grund gesundheitlicher Aspekte keine andere Behandlung möglich ist.

Nebst der Behandlung mit Diaphin®, können nach Indikationsstellung auch andere Opioide als Substitutionsmittel für schwer opiatabhängige Menschen eingesetzt werden (z.B. Methadon, L-Polamidon, Sevre-long, Subutex etc.).

Ziel ist, den illegalen Betäubungsmittelkonsum zu reduzieren und die gesellschaftliche wie berufliche Integration zu fördern. Mittels der ärztlichen Verschreibung von Betäubungsmitteln werden opioidabhängige Menschen in die Gesundheitsversorgung einbezogen. Dabei stehen die Verbesserung des körperlichen und psychischen Gesundheitszustandes, die Verbesserung der sozialen Integration (Arbeitsfähigkeit, Distanzierung von der Drogenszene, Abbau von delinquentem Verhalten) sowie die Erhöhung des Verantwortungsbewusstseins betreffend des HIV- und Hepatitis-Infektionsrisikos im Vordergrund.

Patienten können sich selbst anmelden oder sich von ihrem Hausarzt zur Substitutionstherapie zuweisen lassen. Sie können gerne telefonisch oder per E-Mail mit uns Kontakt aufnehmen.

Behandelnde Ärzte können die Bewilligung zur Substitutionstherapie online beantragen. Einen Zugang zum Onlinetool mit entsprechendem Link erhalten Sie direkt beim Kantonsarzt.

Suchtberatung

Unsere Suchtberatung richtet sich an Konsumenten, die Fragen zum Umgang mit ihrer Sucht haben. Das Angebot richtet sich ebenfalls an Angehörige von Suchterkrankten.

Kokain und Cannabis Konsumierende werden in spezifischen Sprechstunden mittels strukturiertem Verhaltensmanual behandelt. In der Regel dauert eine Einzelbehandlung 16 Wochen. Auf Wunsch werden auch Paar- und Familiengespräche durchgeführt.

Im Zentrum der Behandlung stehen:

  • Themenbezogene strukturierte Behandlung nach Manual
  • Assessment: Erfassen der für eine Sucht relevanten Problemstellungen mittels ausführlicher und vertiefter Abklärung und Aufzeigen der notwendigen und sinnvollen Behandlungsmöglichkeiten
  • Suchtanamnese
  • Wissensvermittlung zu den Substanzen und deren Wirkung
  • Auseinandersetzung mit dem eigenen Abhängigkeitsverständnis
  • Rückfallprophylaxe
  • Umgang mit Craving (Suchtdruck)
  • Strategieentwicklung
  • Vernetzung

Die Sprechstunden finden in den Räumlichkeiten des Ambulatoriums Neumühle in Chur statt.

Podcast «Lebens-Iblick»

Schon in Jugendjahren kam Daniele mit harten Drogen in Berührung. Heute gehört der 65-Jährige zu den älteren Klienten, die zweimal am Tag den Weg ins Ambulatorium Neumühle zur opiatgestützten Behandlung auf sich nehmen. Wie er sein Leben mit der Sucht meistert und wie er zu seiner «kuriosen» Familie kam, erzählt er in dieser Podcastfolge.

Jetzt anhören:

oder auf:
   

Weitere Folgen und Informationen zum Podcast «LEBENS-IBLICK»

Videos

Das Video «Täglich Brot» wurde 2017 durch die HTW Chur-Studenten Ann-Christin Krumm und Sven Wüst im Rahmen einer Studienarbeit produziert. Das Video gibt einen Einblick in den Alltag des Ambulatoriums Neumühle.

Zudem haben Studentinnen und Studenten der FHGR im 2020 im Rahmen einer Arbeit ein Video zum Thema «Corona uf de Gass» produziert.

Das Video wurde 2017 durch die HTW Chur-Studenten Ann-Christin Krumm und Sven Wüst im Rahmen einer Studienarbeit produziert.

Studentinnen und Studenten der FHGR haben im Rahmen einer Arbeit ein Video zum Thema «Corona uf de Gass» produziert.

Impressionen

Fachpersonen

Jürg Bislin

Dipl. Pflegefachmann HF

Dominik Eugster

Dipl. Pflegefachmann HF

Ladina Frey

Dipl. Pflegefachfrau HF

Dr. med. Rahul Gupta

Ärztlicher Direktor / MGL

Dr. med. Cornelia Kropp-Näf

Leitende Ärztin

Margreth Meier

Betriebsleiterin

Vlasta Popovova

Stv. Betriebsleiterin

Martine Scrinzi

Pflegefachfrau HF

Solveig Helene Spiller

Sachbearbeiterin

Reina Spreeuwers

Dipl. Pflegefachfrau HF

Situationsplan

Veranstaltungen

Wissenswertes

Kokain und Partydrogen / Monatsthema Mai 19

Mehr

Keine Party ohne Drogen?

Mehr

Cannabis – der Stoff, der Träume platzen lassen kann

Mehr

Podcast «LEBENS-IBLICK»: «Wir sind eine kuriose Familie»

Mehr

Alkohol – Ein Feind, der sich als Freund tarnt / Monatsthema Mai 20

Mehr

PODCAST «LEBENS-IBLICK»

Persönliche Einblicke ermöglicht die PDGR-Podcastserie «LEBENS-IBLICK». Wir schaffen für Betroffene eine Möglichkeit ihre Erfahrungen, sei es als (ehemalige) Patientin oder als Angehöriger, einem interessierten Publikum mitzuteilen und die Zuhörer an den persönlichen Erlebnissen teilhaben zu lassen.